Corinne von Lebusa erschafft uns mit ihrer subjektiven Mystik die wunderbare Welt eines privaten Kosmos. Die Leichtigkeit und Flüchtigkeit scheinbar banaler Gedanken verbergen geschickt die Brüche im Ensemble. Die Bilder der Künstlerin weisen uns die Rolle eines Voyeurs zu, so als schauen wir uns Unerlaubtes an. Die Frage kommt auf, handelt es sich um Unerhörtes, darf ich mir das mit meinen Kindern ansehen? Die Antwort ergibt sich aus der heiteren Unschuld, welche die Bilder ausstrahlen. Das Auge wird verleitet, den Blick über die Schönheit ihrer wohlkomponierten Arrangements in gefälliger Farbigkeit der Bilder umher zu streifen. Es wandert hier- und dorthin, ist beglückt über die wundervollen fidelen Gedanken der Malerin, das Herz öffnet sich aufgrund von Lebensfreude und der lebensfrohen Bejahung von Eros und Sinnlichkeit im Umgang mit dem anderen Geschlecht, also über Beziehungen zwischen Männern und Frauen in einer Unkompliziertheit, wie wir sie wohl alle gern ein wenig mehr hätten. Die Zärtlichkeit und Zuneigung, die uns aus Lebusas Arbeiten entgegenkommen, animieren uns zu beschwingter und aufgeräumter Betrachtung allzu menschlicher Situationen. Plötzlich bleibt das Auge im behaglichen Gleiten über die Bildoberfläche hängen, im Augenwinkel erhebt sich ein kleiner Grad, der schmerzt. Eine fehlende Nase, rote Tränen, ein Gesicht bestehend nur aus Augen, schwarze Haut, eine perfekte Brust, halb übertüncht. Helligkeit, Leuchtkraft und Lebendigkeit werden konterkariert von Dunkelheiten, formalen Irritationen, und vermögen den Arbeiten von Lebusa eine überraschende Tiefgründigkeit zu verleihen. Abgeschnittene Gliedmaßen, merkwürdige Unfälle bremsen uns, lassen in uns nach einer Resonanz auf eine Botschaft forschen. Ist es nötig auf alles eine Antwort zu finden, oder erlauben wir uns von der Schwerelosigkeit ihrer Bilder anstecken zu lassen? Die Künstlerin überlässt uns die Entscheidung. ... (Rosa Loy)

Zurück